Wahlprüfsteine verschickt

21. 04. 2021

Liebe Psychiatrie-Erfahrene, liebe Angehörige, liebe Interessierte, 

 

wir haben unsere Wahlprüfsteine 2021 an die großen deutschen Parteien abgeschickt. Einige Parteien gaben bekannt, dass die Antworten frühestens ab Juni abgegeben können, weil erst dann die Parteiprogramme festgelegt sein werden. Wir werden also gespannt abwarten und euch informieren, sobald es Neuigkeiten gibt.

 

Folgendes haben wir den Parteien vermittelt (teilweise durften in dem Online-Formular nur 8 Fragen gestellt werden, deshalb wurde die Frage mit der Todesfallstatistik weggelassen, obwohl sie natürlich auch wichtig gewesen wäre):

 

Wahlprüfsteine des BayPE

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ihre Partei tritt zur kommenden Bundestagswahl an. In Deutschland sind jedes Jahr etwa 27,8 % der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen. Das entspricht rund 17,8 Millionen betroffenen Personen. Wir bitten daher um eine Antwort Ihrer Partei auf unsere Wahlprüfsteine.

 

Es gibt in Deutschland Sondergesetze, um die Freiheit psychisch Kranker (PsychKHG, Betreuungsrecht) einzugrenzen. Was tut Ihre Partei, um diese Gesetze bzw. deren, Anteile, die nicht der reinen Hilfestellung dienen, abzuschaffen?

 

Was unternimmt Ihre Partei gegen die zunehmende Psychiatrisierung von Kindern?

Wie stellen sie sich die Förderung psychisch Kranker mit Kindern vor?

 

Was tun Sie, damit die wenigen noch lebenden Euthanasie-Geschädigten juristische und finanzielle Genugtuung erhalten?

 

Gewaltfreie Psychiatrie und Psychopharmaka-freie Hilfen sind auch 46 Jahre nach der Psychiatrie-Enquête noch eine Utopie. 130.000 Menschen werden jedes Jahr zwangsbehandelt. Wie ändern Sie das?

Und was tun Sie, dass diese Psychiatrieopfer eine Entschädigung bekommen?

 

In den Medien werden psychisch Kranke oft als gefährlich dargestellt. Das widerspricht allen Studien. In Wirklichkeit sind psychisch Erkrankte sehr viel öfter die Opfer von Gewalt als die Täter und ihre Gewaltbereitschaft liegt durchschnittlich unter der der Allgemeinbevölkerung. Wie bekämpfen Sie dieses Schüren von Vorurteilen?

 

Was tun Sie gegen andere Formen der Stigmatisierung?

 

Obwohl immer mehr Geld in die Psychiatrie fließt, gibt es immer mehr psychisch Kranke. Was tun Sie gegen diese Entwicklung?

 

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass eine psychiatriebezogene Todesfallstatistik eingeführt wird?

 

Wie wollen Sie es erreichen, dass mehr Menschen mit Behinderung (inkl. psychisch Kranke) in die Politik kommen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Der geschäftsführende Vorstand des BayPE

 

Informationen zur Wahl gibt es auch auf: 

https://www.bundestagswahl-2021.de